4,6

Kleine Materialkunde

erstellt am 09.08.2017 08:46 Uhr

Kleine Materialkunde - Bekleidungsstoffe im Überblick

Beim Kleidung-Shoppen spielen jede Menge Einflüsse eine große Rolle. Neben dem jeweiligen Geschmack möchten Sie natürlich, dass die neue Jeans, der Pullover oder die Jacke gut sitzt und sich gut anfühlt! Das Tragegefühl und der Komfort entstehen durch ein Zusammenspiel aus Passform, Schnitt und dem Material. Die Fasern, die zur Herstellung Ihrer Kleider verarbeitet werden spielen eine große Rolle, wenn es darum geht sich wohlzufühlen. Die altbekannte Redensart „Wer schön sein will muss leiden“ lassen wir in puncto Material nicht durchgehen. Manchmal ist es allerdings gar nicht so leicht bei den vielen verschiedenen Materialien wie Baumwolle, Polyester, Elasthan oder Viskose den Überblick zu behalten. Was ist was, und welche Faser ist am besten für welche Situation und welches Kleidungsstück geeignet? Wir erklären Ihnen, worauf Sie in Sachen Material achten sollten, um sich rundum wohlzufühlen. Von A wie Acryl bis V wie Viskose erhalten Sie wichtige Infos über die gängigsten Materialien.

Diese Materialien schauen wir uns einmal genauer an:

  • Acryl
  • Baumwolle
  • Elasthan
  • Leinen
  • Modal
  • Polyester
  • Viskose

Acryl

Bei Acryl handelt es sich um eine Chemiefaster, die aus synthetischen Polymeren besteht. Die Faser wird auch als Polyacrylnitril (kurz: PAN) bezeichnet und ist in ihrer Beschaffenheit der Wolle ähnlich. Das Material ist eines der verbreitetsten Kunstfasern und wird unter anderem zur Fertigung von Strickjacken und Pullovern verwendet. Der Naturwolle ähnlich sind die Fasern des Acryl-Stoffes äußerst bauschfähig und eignen sich gut für Winterkleidung. Polyacrylnitril ist zudem besonders leicht, lichtecht und formstabil. Durch die formstabile Beschaffenheit bleibt die Polyacryl-Faser auch nach häufigem Waschen in ihrer ursprünglichen Form ohne sich unvorteilhaft zu verziehen. In der Bekleidungsindustrie wird das Material häufig in Kombination mit der Baumwollfaser verwendet, um die Eigenschaften beider in einem Stoff zu verbinden.

Baumwolle

Die atmungsaktive und pflegeleichte Baumwollfaser ist ein natürliches Material welches aus Samenfäden der Baumwollpflanze hergestellt wird. Das Material wird am häufigsten von allen Materialien für die Herstellung von Kleidung verwendet, da es gleich mehrere gute Eigenschaften vereint. Besonders gefragt ist die Baumwolle bei der Herstellung von Jeans im typischen Denim-Look. Die Baumwollfaser ist ein äußerst hautfreundliches und atmungsaktives Material. Die Beschaffenheit der Faser sorgt für ein angenehmes Tragegefühl und passt sich durch ihre Dehnbarkeit den Bewegungen beim Tragen an. Außerdem ist das Material besonders pflegeleicht: Es ist kochfest, widerstandsfähig und lässt sich gut färben. Ein absoluter Vorteil der Baumwolle ist die Eigenschaft, dass sie bis zu 63% ihres eigentlichen Gewichts an Wasser aufnehmen kann und hierdurch besonders saugfähig ist. Ein kleiner Nachteil besteht hingegen darin, dass die Baumwolle die Feuchtigkeit schlecht wieder abgibt und daher besonders langsam trocknet. Dadurch, dass die Baumwolle ein sehr geringes Allergiepotential hat, ist sie für die Herstellung von Kleidung besonders gefragt. Jeans und Hosen aus 100% Baumwolle gelten als besonders hochwertig. Die Klassische Levi’s 501 oder die Wrangler Texas beispielsweise haben sich als Alleskönner unter den Jeans bis heute durchgesetzt und sind durch die qualitative Baumwolle äußerst robust und authentisch.

Die Eigenschaften der Baumwolle im Überblick:

  • hautfreundlich
  • atmungsaktiv
  • kochfest
  • widerstandsfähig
  • dehnbar
  • äußerst saugfähig
  • lässt sich gut färben
  • geringes Allergiepotential
  • leicht entflammbar

Elasthan

Die künstlich hergestellte Faser Elasthan ist ein enorm flexibles Gewebe, welches bis auf das dreifache seiner Ursprungslänge ausgedehnt werden kann. Zur Anwendung kommt die Kunstfaser vor allem bei Sportkleidung, Strumpfhosen, Bikinis und Badehosen, Unterwäsche sowie Socken. Als Mischgewebe in Kombination mit Baumwolle wird Elasthan auch zur Herstellung von anderer Kleidung wie Jeans, Hosen, T-Shirts, Pullover oder Jacken verwendet. Elasthan ist dehnbar, leicht und hat eine angenehm glatte Oberfläche. Zudem ist die Faser formbeständig und reißfest. Äußerst gefragt ist das Gewebe als Mischung zusammen mit Baumwolle bei Röhrenjeans in knallenger Passform, da sich diese Hosen durch ihren Schnitt der Silhouette anpassen sollten, ohne zu kneifen. Die hohe Flexibilität sorgt bei den hautengen Jeans für einen hohen und angenehmen Tragekomfort. Jeans und Hosen mit Elasthan haben häufig die Bezeichnung „Stretch“ im Namen. Der Begriff „Stretch“ kommt aus dem Englischen und bedeutet ins Deutsche übersetzt „strecken“. Er bezieht sich auf die Eigenschaft, dass sich die Faser besonders gut dehnen lässt.

► Stretchjeans im Shop

Leinen

Die Flachsfaser der Flachspflanze wird in der Kleidungsindustrie als Leinen bezeichnet und ist ein natürlicher Rohstoff zur Herstellung von Mode. Die Naturfaser erfreut sich zurzeit großer Beliebtheit, da sie sich besonders gut für leichte Sommerkleidung eignet. Der Stoff Leinen ist besonders atmungsaktiv und luftdurchlässig. Außerdem ist er äußerst reißfest, robust, schmutzresistent und hat durch die Eigenschaft, dass Leinen Luftfeuchtigkeit aufnehmen und an die Umgebung abgeben können, einen kühlenden Effekt auf der Haut. Dennoch ist das Gewebe nicht unbedingt pflegeleicht, da es sehr unelastisch ist. Dies führt dazu, dass Leinen schnell knittern und nicht zu großer Reibung ausgesetzt werden sollten. Waschen sollten Sie ihre Oberteile oder Stoffhosen aus Leinen daher nur im Schonwaschgang.

Modal

Bei dem Stoff Modal handelt es sich um eine Faser, die mittels eines chemischen Verfahrens aus natürlicher Zellulose gewonnen wird. Die natürlichen Pflanzenfasern machen Modal trotz der synthetischen Herstellung zu einem Gewebe, welches zu 100% aus natürlichen Stoffen besteht. Hauptsächlich und besonders häufig wird Modal aus Buchenholz hergestellt. Das Material bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Kleiderstoffen. So ist es zwar der Baumwolle in Atmungsaktivität, Strapazierfähigkeit und Saugfähigkeit sehr ähnlich, hebt sich jedoch durch eine höhere Elastizität und Dehnbarkeit von dieser ab. Durch die besonders glatte und angenehme Oberfläche von Modal ist das Gewebe bestens geeignet für Unterwäsche, wie die Urban Classics Modal Boxer Shorts oder enge Kleidung, die nah auf der Haut liegt.

Polyester

Bei Polyester handelt es sich um eine chemisch hergestellte Faser, die sehr verbreitet bei der Herstellung von Blusen, Hemden uns Tops ist. Die Kunstfaser wird bei Kleidung häufig in Verbindung mit Baumwolle verwendet, um die Vorteile beider Materialien miteinander zu verbinden. Polyesterfasern sind äußerst licht- und wetterbeständig. Das pflegeleichte Gewebe ist zudem formfest und leicht, wodurch es sich sehr gut für leichte und lockere Kleidung eignet. Eingesetzt wird Polyester häufig bei Outdoorbekleidung und anderer Mode, bei der es besonders um leichte und wetterfeste Stoffe geht. Als Mischgewebe kann Polyester außerdem für Hosen, Jacken und andere Oberbekleidung verwendet werden. Ein weiterer Vorteil von Polyester ist, dass die Faser besonders formfest gegenüber Knittern ist. Oftmals muss ein Kleidungsstück aus Polyester gar nicht gebügelt werden, wenn Sie es von der Leine oder aus dem Trockner nehmen. Da die Polyesterfaser zudem durch ein chemisches Verfahren gefärbt wurde, bleiben leuchtende Farben lange erhalten ohne auszubleichen. Leider ist Polyester nicht sehr atmungsaktiv und sollte daher besonders im Sommer vermieden werden.

Viskose

Auch die Viskose ist ähnlich der Modal-Faser eine synthetisch hergestellte Faser, die zu 100% aus natürlicher Zellulose besteht. Die Viskose ist der Baumwolle in ihren Eigenschaften sehr ähnlich und wird im Volksmund auch häufig als Kunstseide bezeichnet, da sie durch ihre glatte und angenehme Oberfläche der Seide nahe kommt. Auch die Viskose wird wie Modal aus Holzfasern der Buche oder Fichte hergestellt. Zu den Vorteilen und guten Eigenschaften der Viskose zählen unter anderem, dass sie besonders saugfähig ist und sie sich sehr gut färben und bedrucken lässt. In Verbindung mit anderem Gewebe wie beispielsweise Baumwolle eignet sich die Faser gut für sommerliche Oberteile wie Blusen oder Hemden, da das Material besonders weich, leicht und luftig ist


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

► Sommerkleidung bei Hitze: 6 Tipps

► 3 Outfits für Damen unter 100€

► 3 Outfits für Herren unter 100€

► Welche Jeans-Größe habe ich?

► So geht Business Casual

► Jeans-Passformen - Teil 1

► Jeans-Basics, die jeder haben sollte

► 3 Outfits mit der Wrangler Texas Stretch

► So finden Sie eine hochwertige Jeans

► Die Levi's® 501® – Das Original

► Jeans-Trend 2017: Dark Denim

Warenkorb


Warenwert:
0,00 EUR
zzgl. Versand


Zur Kasse Weiter einkaufen
Ihre Favoriten

Übersicht